Read More

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. 4. Die Revision wird nicht zugelassen. Der Streitwert für das Berufungsverfahren wird auf bis zu ,00 € festgesetzt. Entscheidungsgründe. I. Von der Formulierung eines Tatbestandes wird abgesehen, § a Abs. 1 ZPO. Auf die tatsächlichen Feststellungen im angefochtenen Urteil wird Bezug genommen, § Abs.1 Nr. 1 ZPO. II. Die .  · Im August ist ein Urteil gegen blogger.com ergangen, demzufolge Mitgliedsbeiträge erstattet werden müssen. Wir sagen dir, was das für dich bedeutet. Dating-Portale wie blogger.com erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Allerdings sind die angebotenen Dienste in den wenigsten Fällen kostenfrei: Meist verlangen die Portale hohe Gebühren, die per Vorkasse bezahlt werden müssen. Bei Author: Michaela Kiesel. , Uhr zuletzt aktualisiert vor Kunden klagen in ARD-Magazin „Plusminus“: Schwere Vorwürfe gegen Kaffee-Partner aus Osnabrück.

Read More

Das hat das Oberlandesgericht Dresden gegen die Unister GmbH entschieden, die unter anderem das Internetportal blogger.com betreibt. Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Das Unternehmen Unister GmbH hatte auf der Internetseite blogger.com eine "Premiummitgliedschaft" mit unterschiedlichen Laufzeiten angeboten. Für eine Mitgliedschaft von beispielsweise einem Jahr . , Uhr zuletzt aktualisiert vor Kunden klagen in ARD-Magazin „Plusminus“: Schwere Vorwürfe gegen Kaffee-Partner aus Osnabrück. Entspricht das Geschäftsmodell einer Online-Partnerbörse dem einer Partnervermittlungsagentur, so können die Mitgliedsbeiträge nicht eingeklagt werden. Insofern ist der für Heiratsvermittlungsverträge geltende § Abs. 1 BGB entsprechend anzuwenden. Dies hat das Amtsgericht Neumarkt entschieden. - bei blogger.com

Read More

Entsprechende Anwendung des für Heirats­vermittlungs­verträge geltender § 656 Abs. 1 BGB

Daimler-Dieselskandal: EuGH-Urteil und OLG-Urteile erhöhen Chancen für Käufer! Anwaltsinfo. 1 Minute Lesezeit (3) Daimler gerät im Abgasskandal immer mehr in Bedrängnis, nachdem. Recht & Urteile | Erstellt am März Partnersuche - Die Vereinbarung einer Zahlung von EUR ,00 für einen Partnervermittlung svorschlag ohne Gewähr für Eignung und Vermittlungswilligkeit ist sittenwidrig. Glück im Beruf, Pech in.  · Nach nur vier Tagen verließ eine Frau die Dating-Plattform Parship und wollte ihr Geld zurück. Doch das Unternehmen stellte sich quer. Jetzt hat der EuGH ein Urteil gefällt, das für viele.

Kunden klagen in ARD-Magazin „Plusminus“: Schwere Vorwürfe gegen Kaffee-Partner aus Osnabrück
Read More

Ein Ratgeber zu rechtlichen Problemen mit Partnervermittlungen und Singleclubs

Onlinerecht Urteile. Der Bundesgerichtshof erklärte eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Internet-Datingportals für unwirksam, nach der Kunden die Mitgliedschaft nur schriftlich per Brief oder Telefax und nicht auch per E-Mail kündigen dürfen. Bei einer reinen Online-Partnervermittlung, bei der eine ausschließlich digitale Kommunikation geführt wird und die ohne. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. 4. Die Revision wird nicht zugelassen. Der Streitwert für das Berufungsverfahren wird auf bis zu ,00 € festgesetzt. Entscheidungsgründe. I. Von der Formulierung eines Tatbestandes wird abgesehen, § a Abs. 1 ZPO. Auf die tatsächlichen Feststellungen im angefochtenen Urteil wird Bezug genommen, § Abs.1 Nr. 1 ZPO. II. Die . Entspricht das Geschäftsmodell einer Online-Partnerbörse dem einer Partnervermittlungsagentur, so können die Mitgliedsbeiträge nicht eingeklagt werden. Insofern ist der für Heiratsvermittlungsverträge geltende § Abs. 1 BGB entsprechend anzuwenden. Dies hat das Amtsgericht Neumarkt entschieden. - bei blogger.com

Read More

Die Tricks der unseriösen Partneragenturen

Onlinerecht Urteile. Der Bundesgerichtshof erklärte eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Internet-Datingportals für unwirksam, nach der Kunden die Mitgliedschaft nur schriftlich per Brief oder Telefax und nicht auch per E-Mail kündigen dürfen. Bei einer reinen Online-Partnervermittlung, bei der eine ausschließlich digitale Kommunikation geführt wird und die ohne. Das hat das Oberlandesgericht Dresden gegen die Unister GmbH entschieden, die unter anderem das Internetportal blogger.com betreibt. Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Das Unternehmen Unister GmbH hatte auf der Internetseite blogger.com eine "Premiummitgliedschaft" mit unterschiedlichen Laufzeiten angeboten. Für eine Mitgliedschaft von beispielsweise einem Jahr . Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. 4. Die Revision wird nicht zugelassen. Der Streitwert für das Berufungsverfahren wird auf bis zu ,00 € festgesetzt. Entscheidungsgründe. I. Von der Formulierung eines Tatbestandes wird abgesehen, § a Abs. 1 ZPO. Auf die tatsächlichen Feststellungen im angefochtenen Urteil wird Bezug genommen, § Abs.1 Nr. 1 ZPO. II. Die .